Schon bei der Fahrt mit der Bergbahn in Techendorf merken wir, wer beim Mountainbiking am Weissensee die erste Geige spielt. Nein, es ist nicht das E-Mountainbike, obwohl das ein echter Hammer ist. Wir haben das nagelneue High-Tech-Rad mit E-Antrieb kostenfrei zum Testen ausleihen können, denn an der Talstation sind gerade Trail- und Testtage. Solche Events werden hier regelmäßig für Einheimische wie Gäste veranstaltet. Die Hauptrolle hat hier aber trotzdem immer der See. Er schiebt sich in fast jedes Panorama, auch beim Radeln und Mountainbiken. Sieht jedes Mal anders aus, mal blau, mal türkisfarben, immer klar und verlockend. Eigentlich möchte man an seinem Ufer sofort das Bike stehen lassen – nur für kurz natürlich – um eine Runde zu schwimmen.

Mit der Bergbahn zum Start

Im Moment aber geht das nicht, wir sind schon zu weit oben. Der Sessellift schwebt den Hang hinauf, unter uns sehen wir immer wieder Mountainbiker, die bergab sausen. Natürlich drehen wir uns im Sessellift auch mal um – nach den Rädern schauen. Alles in schönster Ordnung, sie hängen im Transportsessel hinter uns an einer Spezialvorrichtung. Aber der eigentliche Star ist schon wieder der Weissensee, der jetzt langsam kleiner wird: 11,6 Kilometer ist er lang, bis zu 900 Meter breit, gerahmt von bewaldeten Bergen. Tiefblau liegt er dort unten in der Sonne, ein in Wiesen eingefasstes Juwel, ein wundervoller blauer Fleck im Grünen. Und gerade fährt ein minikleines weißes Linienschiff quer durchs Panorama. 

Insgesamt 13 Mountainbike-Touren mit 160 Kilometern markierter Strecken gibt es rund um Kärntens höchstgelegenen Badesee, darunter seit 2018 auch drei Downhill-Trails, die von der Berg- zur Talstation führen. Damit man entspannt an den Start kommt, geht’s bergauf mit der Bergbahn samt eingehakten Rädern. Und egal, für welchen der unterschiedlich schwierigen, abwechslungsreichen Trails man sich am Ende entscheidet oder ob man dort oben eine normale Radtour unternimmt: Immer wieder überraschen die gigantischen Aussichten aufs Wasser, die sich unerwartet hinter einer Kurve oder auf einer Lichtung auftun.

Tipp von Christopher Puntigam, Mobilitätsmanager der Weissensee Information:

„Meine Lieblings-E-Biketour ist die Große Seerunde – sie führt über knapp 30 Kilometer und fast 1000 Höhenmetern am See entlang und auf einige der umliegenden Almen. Wer nicht die ganze Tour fahren mag, der kann am Dolomitenblick mit einem Schiff der Weissensee Schifffahrt zurückfahren und sich dabei den Seewind um die Nase pusten lassen.“

Auf dem Naggl Trail rasant bergab

Wir wollen mit den E-Bikes mal einen Downhill-Trail probieren, rattern so mittel-elegant auf dem vier Kilometer langen Naggl Trail abwärts – über Wurzeln, steile Spitzkehren und Wellenbahnen. Nicht ohne. Wenn man das noch nie gemacht hat, empfiehlt sich erst einmal ein Fahrtechnik-Training. Solche Einführungskurse werden am Weissensee regelmäßig angeboten – wie übrigens auch geführte Rad- oder Mountainbike-Touren. Der Naggl Trail überwindet 420 Höhenmeter, führt weitgehend durch schattigen Wald und gilt als mittelschwer. Wir genießen die flacheren Abschnitte, kämpfen mit den Spitzkurven und üben, die Pedale waagerecht zu halten, wenn’s über dicke Wurzeln geht. 

Zu unserer Genusstour von gestern ist das doch ein ziemliches Kontrastprogramm – da sind wir mit unseren normalen Leihrädern von Techendorf aus über Neusach bis zum Ronacherfels geradelt, direkt am türkisfarbenen, in der Sonne glitzernden See, der auf dieser, gegen Ende für Autos gesperrten Strecke immer wieder schöne Badestellen hat. Für den Rückweg haben wir die Räder aufs Schiff geschoben, nicht weil wir überanstrengt waren – ganz im Gegenteil –, sondern weil uns die Fahrt über den See gereizt hat. Das Rad ist am Weissensee übrigens nicht nur perfekt für sportliche Aussichtstouren und gemütliche Uferfahrten, man kommt mit ihm auch bequem, weil einigermaßen flach, durch die einzelnen Ortsteile – zum Einkaufen, zum Essengehen und zum Baden. 

Die letzte Spitzkehre ist geschafft, am Ende lassen wir’s laufen. Die letzten Meter bis zum Weissensee vergehen wie im Flug. Räder abstellen. Reinspringen! Herrlich kühl und klar. Der See wird seiner Rolle als Star mal wieder voll gerecht. Mal sehen, ob wir noch einen der anderen beiden Trails probieren oder ob wir einfach hier am Wasser bleiben.

E-Bike-Verleihstellen:

• Intersport Alpensport, Techendorf 55, Tel.: +43 (0)4713/25943

  • Arlbergerhof „Vital“, Gatschach 47, Tel.: +43 (0)4713/2280

Mehr zum Mountainbiking am Weissensee:

https://www.weissensee.com/sommer/mountainbike-urlaub-oesterreich.html

Reisen Sie in die Perlen der Alpen

Klimafreundlich ohne Auto, aber mit 100 % Mobilitätsgarantie

1 Shares:
You May Also Like
Mehr lesen

Kulinarik im Naturpark Weissensee

Sushi am See Abends irgendwo draußen auf einer Restaurantterrasse in der Abendsonne sitzen und frischen Fisch aus der…